Aktivitäten der Autorin

11. Februar 2017

Endlich habe ich es geschafft und mir den Weg für einen neuen Krimi freigemacht - jetzt fällt diese heimtückische Grippe über mich her 😷 
Seit einigen Wochen schreibe ich an einem weiteren Baccus-Borg-Krimi, der in genau dem Fitness-Studio spielt, in dem ich trainiere. 
Purer Zufall 😉
Ich kann euch versichern, dass es wieder richtig spannend wird.
Doch zurzeit besteht die größte Spannung darin, wann ich endlich weiter schreiben kann. 
Ach ja ... und wann ich weiter trainieren kann, würde mich auch interessieren. Denn so ganz nebenbei trainiere ich gern bei M O T I V I T A S 👍


Foto von Gabi Kaula

17. Juli 2016

Sonntag und Sonnenschein! Die ideale Voraussetzung, wieder einmal auf Kullmanns Spuren zu wandeln.
Heute nachmittag schauen wir uns mal dort um, wo Kullmann zurzeit ermittelt. 
Wird bestimmt spannend ... vielleicht begegnet er uns ja ;-)
Hierbei geht es um den Krimi "Kullmann ist auf den Hund gekommen", der zwischen Sitterswald und Auersmacher (Kleinblittersdorf) spielt.



Schön war's! Vor allem erfolgreich :-)))




14. Juli 2016

Hallo meine Lieben - besser gesagt an alle, die sehnsüchtig auf meinen Kinderkrimi in Buchform warten:
Es hat einige, unschöne Veränderungen gegeben, die den Verkauf des Kinderkrimis verzögern. Aber ich versichere euch, dass ich alles tue, damit es so schnell wie möglich in Gang kommt. Die Veränderung betrifft den Verlag. Das Ebook existiert schon - daran ändert sich nichts. Ein Ebook-Verlag ist und bleibt halt ein Ebook-Verlag. Um das gedruckte Buch kümmere ich mich selbst als Selfpublisherin. Das geht jetzt aber zügig, weil ich bereits alle Vorbereitungen dafür getroffen habe.
Also in ein bis zwei Wochen ist das Buch da.
Und so sieht der (neue) Kinderkrimi aus:




29. Mai 2016

Es liegt schon eine Weile zurück, dass ich einen Krimi geschrieben habe, der im Krummen Elsass spielt - also genau dort, wo ich wohne.
Endlich hat dieses Werk eine Chance, auf den Markt zu kommen. Das nehme ich  natürlich zum Anlass, dieses Werk noch mal zu überarbeiten, wobei ich mit Vergnügen feststelle, dass der Krimi sich toll lesen lässt. Es gibt nur noch ganz wenig, was geändert oder korrigiert werden muss. 
So macht das Autorenleben auch richtig Spaß .

(Fotos von Schopperten)



23. April 2016

Welttag des Buches

Den Welttag des Buches nehme ich einfach mal zum Anlass euch mitzuteilen, dass der Kullmann-Krimi, der im Herbst 2016 auf den Markt kommt, große Fortschritte macht. Es wird wieder spannend ohne Ende!
Auf dem Foto könnt ihr sehen, wie es derzeit in meinem Dichter- und Denkerzimmer aussieht = Chaos pur! 
Nur dann kann ich richtig gut meucheln 



20. Februar 2016

Haare sind ab

Ich weiß zwar nicht, ob das wirklich wichtig ist, möchte euch trotzdem gerne informieren, dass meine Haare ratzefatz ab sind. So können sie mich nicht mehr bei weiteren Meuchelmorden hindern ;-)

Hier ist ein Beweisfoto:



05. Februar 2016

Sport ist Mord
also genau das Richtige für mich 

Deshalb gehe ich gelegentlich ein paar Gewichte durch die Gegend werfen ... äh ... mühsam stemmen 


und anschließend voll motiviert und inspiriert für neue Meuchelmorde wieder ans Werk. 




21. Januar 2016

Heute oute ich mich mal, indem ich euch etwas über meine Kinderzeit verrate:
Ich habe mit Barbie-Puppen gespielt 

Ob damit der Keim für meine kriminelle Energie ... äh ... Fantasie gelegt wurde?  


(Fotos von LINK)

18. Januar 2016

Nachdem das Jahr wie immer angefangen hat, nämlich an Silvester Pferde und Esel hüten, weil sie Angst vor den Raketen haben, bin ich inzwischen fleißig am neuen Kullmann-Krimi am Schreiben!
Dieses Mal geht es um das Thema "Hund" - deshalb habe ich diesem Werk den Arbeitstitel "Kullmann ist auf den Hund gekommen" gegeben. Ob dieser Titel so stehenbleibt, steht noch nicht fest. Ich kann euch aber versichern, dass es wieder spannend und unterhaltsam wird.



14. November 2015

Nur einen Monat später und vieles hat sich verändert. Ich habe einiges erlebt, wobei nicht alles gelungen war. Und das Land, das seit 10 Jahren mein Zuhause ist, hat etwas erfahren müssen, was nicht nur traurig und schockierend, sondern auch Furcht einflößend und unverzeihlich ist.





Ich hatte das seltene Glück, in Berlin in der Landesvertretung Saarland meinen aktuellen Krimi "Tödliche Besessenheit" vorzustellen.
Ich war nicht nur happy, sondern auch stolz.
Doch dann startete mein Flugzeug nicht - wegen Nebel.
Zwar kam ich doch noch irgendwann in Berlin an, aber für meine Lesung leider zu spät. So machte ich das Beste daraus, nämlich einen Kurztripp durch Berlin:






Was auch nicht unerwähnt bleiben sollte ist die kleine, schwarze Katze "Catweazle", die mir zugelaufen ist. Er ist nicht nur süß und schnuffig, sondern bringt Sonne ins Leben. Ständig muss ich über diesen Wirbelwind lachen:





Ende Oktober fand ein schönes Zusammentreffen mit Menschen aus der Literatur, Kunst und aus dem Tierschutz zusammen, was auch zu den erwähnenswerten Erfahrungen gehört. Denn dort hat mein neuer Verleger, der u.a. meinen Kinderkrimi veröffentlicht, den Vorschlag unterbreitet, mit meinem nächsten Kullmann-Krimi ein sogenanntes Charity-Book zu machen. Das bedeutet, dass ein Teil des Erlöses für einen guten Zweck gespendet wird. Das Thema dieses Buches wird der Hund sein, also wird die Spende dem Tierschutzverein "Ein Zuhause für verlassene Tiere e.V." zu kommen. Eine Idee, die uns an diesem Abend alle in gute Laune versetzt hat.
Unser Fotograf war mal wieder der unschlagbare Winfried Hoffmann:



13. Oktober 2015

Krimilesung im Kultur- und Lesetreff Knappenroth in Saarbrücken-Malstatt







2. - 4. Oktober 2015

Mein Krimi-Wochenende im Krimihotel in Hillesheim

Es war ein Wochenende, das ich nicht so schnell vergessen werde!!!
Tolles Ambiente, tolle Menschen, tolle Krimi-Ideen, tolle Atmosphäre, tolle Aktionen, tolle Lesungen und tolle Gespräche - Fazit: Besser geht's nicht 

Hier poste ich einige Fotos, die das alles beweisen:































18. September 2015

Mein Kinderkrimi geht in die Zielgerade!
Es macht Spaß, in diesem Genre zu schreiben, das ein bisschen auch  mein Genre . der Krimi - ist. Und doch ist alles anders.
Jetzt geht es ans Überarbeiten, nachdem er in sehr kurzer Zeit fertig geschrieben war. Dafür wird vermutlich die Korrektur länger dauern. 
Und der Verleger wartet schon sehnsüchtig darauf. 
Der Kinderkrimi wird Anfang des Jahres 2016 veröffentlicht!


09. August 2015

Da bin ich wieder!
Es hat zwar etwas gedauert, bis ich mich bei Euch zurückgemeldet habe, aber ich kann Euch versichern, dass ich Euch nicht vergessen habe!!!! Manchmal kommt es anders als frau denkt ...
Nun ist es endlich an der Zeit Euch mitzuteilen, was ich gerade mache.
Ich schreibe an einem Kinderkrimi 
Ja, Ihr lest richtig: Ein Kinderkrimi 

Und zwar hat mich eine Buchhändlerin in Saarbrücken einfach mal darauf angesprochen, was ich davon hielte, ein Kinderbuch zu schreiben. Zunächst dachte ich, dass mir Kinderbücher nicht liegen, da ich selbst keine Kinder habe. Doch nach einigem Überlegen fiel mir wieder ein, dass ich ja selbst mal ein Kind war. 
Dazu noch ein Kind, das schon spannende Geschichten geschrieben hat. 

Also habe ich mich einfach wieder daran erinnert und schon klappt es mit dem Schreiben eines Kinderkrimis. Und nicht nur das!!! Es macht sogar richtig viel Spaß!!!
Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass diese - ebenfalls - spannende Geschichte auch einen Verleger und somit den Weg zu Euch und Euren Kindern findet.
Drückt mir die Daumen, damit Ihr bald  meine andere schreiberische Seite kennen lernen könnt.

Hier stelle ich euch die "kleine" Elke vor, die schon verdammt viel Fantasie hatte (Kaum zu glauben, dass in diesem süßen Köpfchen solche Idee sprießen konnten   )




25. Juni 2015

Keine Sorge, meine lieben Leserinnen und Leser. Ich bin nur in Urlaub in Bad Reichenhall, um für neue Meucheltaten zu erholen 😜
Sobald ich wieder zuhause bin, geht mit neuer mörderischer Energie weiter 😎



22. Mai 2015

Am 17. Januar 2015 habe ich hier auf dieser Seite folgendes geschrieben:

17. Januar 2015
Wie ihr inzwischen wisst, arbeite ich zurzeit an einem etwas anderen Projekt. Genauer gesagt sind es sogar zwei Projekte unterschiedlichster Art. Deshalb kommt eine Zeit auf euch zu, in der ihr bitte geduldig mit mir seid, denn sobald es über einen Krimi hinausgeht, wird es kompliziert. Nicht, dass mir das Schreiben schwerer fällt! Es ist die Motivation, die mehr angekurbelt werden muss, damit ich mich auch wirklich konsequent an den PC setze und weiterarbeite confused emoticon Aber ich kann euch versichern, was da in meinem Kopf schlummert und zu Papier gebracht werden will, wird euch gefallen, sobald es fertig ist. Beides!!!!!!! grin emoticon
Da ich mit dieser Mitteilung einige von euch, liebe Leserinnen und Leser, neugierig auf diese Projekte gemacht habe, teile ich euch heute mit, dass eines dieser Projekte ein Sachbuch über das Saarland werden sollte.  Das zweite sollte ebenfalls ein Sachbuch werden, allerdings in Form eines Reiseführers.
Doch leider hat sich die personelle Besetzung innerhalb des Verlages geändert. Und nicht nur das: Sogar die Hausspitze hat ihren Sitz komplett verlagert, sodass sich das Programm des Verlages von Grund auf geändert hat.
Und diesen Änderungen sind meine beiden Projekte zum Opfer gefallen  
Trotz allem hat mich das Glück nicht verlassen - wie ihr inzwischen schon wisst! Denn das Buch "Tödliche Besessenheit", das im Herbst auf den Markt kommt, ist nicht nur ein Highlight für mich als Krimiautorin! (siehe weiter unten auf dieser Seite!) Ich hoffe, dass ihr euch genauso darauf freut 

Die Arbeit an den Büchern hatte bereits emsig begonnen, wir ihr an diesem Foto sehen könnt! 
Für die Fotobeiträge war mein Lieblingsfotograf Winfried Hoffmann vorgesehen:



14. Mai 2015

Der Krimi "Tödliche Besessenheit" ist mein Erstlingswerk, das im Jahr 2000 schon mal auf den Markt gekommen war - allerdings in einem weniger bekannten Verlag, der schon nach kurzer Zeit die Bücher nicht mehr ausgeliefert hat. So wussten manche Leserinnen bzw. Leser von diesem Krimi, kamen aber nicht mehr ran. Jahre später (2011) habe ich aus einer Laune heraus einen weiteren Baccus-Borg-Krimi geschrieben (damals zuerst als Ebook, später als Buch bei Solibro Verlag) "Mörderisches Puzzle" und dieser Krimi kam so gut an, dass die Baccus-Borg-Reihe neu aufgelebt ist. Weiterhin kamen die Folgekrimis "Eisige Rache" und "Blutige Mondscheinsonate" auf den Markt. Daraufhin wurde die Nachfrage nach "Tödliche Besessenheit" immer größer. 
Nun habe ich meinen Verleger vom Solibro-Verlag bearbeitet – zum Glück erfolgreich - dass er den Erstling doch bitte neu verlegen möchte.
Und jetzt ist es soweit!
Am 1. September 2015 kommt "Tödliche Besessenheit" wieder auf den Markt!
Darauf heben wir die Gläser
Ich bin total happy, weil das ein verdammt guter Krimi/Thriller ist, der jetzt endlich eine richtige Chance auf dem Buchmarkt bekommt!!!!

So sieht das Werk aus:




30. April 2015

Hier sind Fotos von meinen kleinen Lesung in der Walpurgisnacht - sie war anders als die anderen 


Die ganze Truppe:


 Welchen Kurzkrimi soll ich lesen?


Es wurde einstimmig entschieden 


Gemütlich ist anders, auch wenn es hier so aussieht 


Erholung hinterher 




Auf zur Walpurgisnacht 





27. April 2015

Bei einem Spaziergang der anderen Art habe ich mich gestern neu inspirieren lassen. Die Ideen fliegen mir nur so zu ... wenn ich doch nur dazu käme, das alles nieder zu schreiben!
(Auf dem Foto bin ich inmitten des Getümmels auf der linken Seite die mit dem grünen T-Shirt,  der schwarzen Hose und der schwarzen Weste)

(Foto von Patricia Jäger vom Verein "Ein Zuhause für verlassene Tiere e.V." in Saarbrücken)


20. April 2015

Nach einem gelungenen Wochenende im Literaturhotel Franzosenhohl in Iserlohn:

mit einer erfolgreichen Lesung vor tollem Publikum
(Foto von Andrea Reichert vom Literaturhotel Iserlohn)
mit anschließendem Interview, durchgeführt von Andrea Reichert,
(Foto von Andrea Reichert vom Literaturhotel Iserlohn)
mache ich heute einen wohlverdienten "Fläztag" in der Sonne, bei sonnigem und kühlem Wetter.




17. April 2015



Bei diesem herrlichen Frühlingswetter - obwohl Regen bestellt war - fällt es mir natürlich schwer, im Haus zu bleiben und mich auf meine Lesung im Literaturhotel Franzosenhohl in Iserlohn vorzubereiten. 
Aber ... das meine Vorfreude sooooooooooooooo groß ist und meine Aufregung wächst. habe ich mich nun doch ins Haus verzogen und übe fleißig für morgen.

Was morgen los ist? Schaut hier: Literaturhotel Franzosenhohl 

14. April 2015

Neues vom "Pferdeeselhof" in Schopperten:



Da Hexennacht naht und ich beschlossen habe, auf einer Hexenparty meine "kriminell-hexenhaften" Talente unter Beweis zu stellen, schreibe ich inzwischen schon an meinem zweiten Kurzkrimi zu diesem Thema 

Sobald die gefährliche Zeit vorbei ist, stelle ich diese Kurzkrimis hier online ... damit sich niemand fürchten muss 


07. April 2015

Endlich fange ich damit an, mich auf die Lesung am Sonntag vorzubereiten. Dann werde ich zusammen mit den Autorenkolleginnen und -kollegen Anja Strauß, Angelika Lauriel, Christian Bauer, Heinz Dräger und Martin Frohmann die Anthologie "Saarland:Krimiland2"  vorstellen.
Jeder darf nur 10 Minuten lesen, die Zeit wird gestoppt.
Also muss ich beim Üben ebenfalls stoppen!!!



22. März 2015


Eine abwechslungsreiche Lesung aus zwei verschiedenen Krimis mit Buchverlosung fand im Saxenkreuz in Heiligenwald statt.
Hier sind ein paar Eindrücke:
























(Fotos von Winfried Hoffmann)



20. März 2015

Eine Lesung der besonderen Art - nämlich in einem Bestattungshaus fand heute statt. Zu unserer aller Überraschung wurde sie ein großer Erfolg 
Gelesen habe ich aus dem Krimi "Pleiten, Pech und Leichen"
Und begleitet wurde die gesamte Lesung mit einer Fotostrecke von Winfried Hoffmann.
Hier sind einige Eindrücke von einer gelungenen Veranstaltung der besonderen Art:

















































01. Februar 2015

So sieht das neue Cover aus - damit es keine Verwechslungen gibt, denn es ist derselbe Krimi:





27. Januar 2015

"Ein ganz klarer Fall" wurde neu lektoriert und befindet sich gerade in der Konvertierungsphase, um so schnell wie möglich freigeschaltet zu werden.

Hier ist noch das alte Cover



17. Januar 2015

Wie ihr inzwischen wisst, arbeite ich zurzeit an einem etwas anderen Projekt. Genauer gesagt sind es sogar zwei Projekte unterschiedlichster Art. Deshalb kommt eine Zeit auf euch zu, in der ihr bitte geduldig mit mir seid, denn sobald es über einen Krimi hinausgeht, wird es kompliziert. Nicht, dass mir das Schreiben schwerer fällt! Es ist die Motivation, die mehr angekurbelt werden muss, damit ich mich auch wirklich konsequent an den PC setze und weiterarbeite confused emoticon 
Aber ich kann euch versichern, was da in meinem Kopf schlummert und zu Papier gebracht werden will, wird euch gefallen, sobald es fertig ist. Beides!!!!!!! grin emoticon





10. Januar 2015

Stürmisch, regnerisch und trüb fängt das neue Jahr an. Eigentlich eine ideale Zeit, um sich neue Kriminalgeschichten auszudenken und aufzuschreiben. Doch leider bin ich zurzeit gehalten, etwas anderes zu Papier zu bringen. Also tobe ich mich einfach mal hier ein bisschen kriminell aus.
Also  serviere ich euch einfach mal einen Kurzkrimi:


Die Rechnung

Meine Gedanken drehen sich im Kreis. Immer schneller und schneller. Ich versuche sie aufzuhalten, bis eine einzige Frage plötzlich ganz laut in mir rumort: Was habe ich getan?
Ich halte den Knüppel immer noch in der Hand. Dieses Ding ist schuld daran. Ich wollte das nicht tun.
Da liegt er vor mir auf dem Boden. Der größte Gauner der Stadt. Mit seinen überzeugenden Argumenten hat er mich dazu überredet, die Versicherungspolice zu unterschreiben. Eine hohe Rendite hat er mir zugesagt. Und jetzt? Alles den Bach runter. Mein Geld futsch. Meine Firma insolvent.
Ein dünnes Blutrinnsal läuft über seine Schläfe. Sonst sieht er ganz friedlich aus.
Ich erwache aus meiner Erstarrung. Erschrocken lasse ich den Knüppel fallen und laufe weg. Mein Weg führt mich in die Innenstadt. Erschöpft bleibe ich stehen und überlege, was ich tun kann. Der Tote liegt an einer Stelle im Stadtpark, wo man ihn so schnell nicht findet. Und gesehen hat mich auch niemand. Außerdem wird kaum jemand nach diesem Gauner suchen, der so viele um ihr Geld betrogen hat. Ich bin nicht der einzige, der auf ihn reingefallen ist. Allein in meinem Bekanntenkreis hat es viele getroffen.
Dieser Kerl war ein Nimmersatt. Jetzt ist er für immer satt.
Der Spruch gefällt mir so gut, dass ich mir zu Belohnung einen Kaffee genehmige.
Ich suche mir ein ruhiges Lokal aus.
Die bestellte Latte Macchiato kommt sofort.
Doch meine ersehnte Entspannung will nicht einkehren. Je mehr ich davon trinke, desto größer wird meine innere Unruhe. Der Gedanke, dass ich ein Mörder bin, schleicht sich in mein Gewissen. Ich will diesen Gedanken nicht, verdränge ihn, aber er drängt sich mir immer wieder auf. Meine Hände beginnen zu zittern. Ich rede mir ein, dass der Halunke es nicht anders verdient hat. Aber auch diese Erklärung kann mich nicht beruhigen. Ich versuche einen Schluck aus meiner Tasse zu trinken, doch die Hand zittert so stark, dass ich die Latte verschütte.
Der Gedanke, ein Mörder zu sein, behagt mir nicht. Die Aussicht, den Rest meines Lebens im Gefängnis zu verbringen – nur weil ich eine Sekunde lang die Beherrschung verloren habe – gefällt mir ebenso wenig.
Ganz still hat er auf dem Boden gelegen. Ich sehe wieder sein Gesicht vor mir. Es hat sogar friedlich ausgesehen. Der durchtriebene Ausdruck seines miesen Charakters war nicht mehr darin zu erkennen.
Auf der verzweifelten Suche nach etwas, das meine Nerven beruhigt, kommt mir ein Gedanke: Vielleicht lebt er ja noch.
Die Hoffnung trifft mich wie der Blitz.
Ich springe auf, werfe dabei den Stuhl um. Der Kellner schaut mich verärgert an. Aber das interessiert mich nicht. Ich sprinte auf den Ausgang zu - getrieben von der Vorstellung, dass der Börsenmakler noch lebt, ich rechtzeitig den Notruf wähle und am Ende als ein Retter dastehe.
Nicht als Mörder.
„Halt! Sie haben noch nicht bezahlt!“, höre ich die Stimme des Kellners hinter mir, als ich schon auf der Straße bin.
Der kann mich mal.
Wie von Furien gehetzt laufe ich den ganzen Weg zurück zum Stadtpark. Zielstrebig schlage ich die verschlungenen Pfade ein, bis ich vor ihm stehe.
Seine Augen starren in den Himmel. Mein Plan, als Retter zu fungieren, geht nicht auf.
Und noch ein weiterer Plan scheitert.
Hinter mir steht der Kellner.
„Sie haben Ihre Rechnung nicht…“, mehr bringt er nicht heraus, als sein Blick auf den toten Börsenmakler fällt.

© Elke Schwab







04. Januar 2015

Kleine  Ereignisse werfen eine große Menge Arbeit voraus 

Das "Mini-Buch-Projekt" will nämlich auch geschrieben werden.
Und dieses Mal ist es KEIN Krimi, sondern ein paar Informationen über meine Heimat. Auftraggeber ist der Sutton-Verlag.






30. Dezember 2014

Bei Recherchen für ein "Mini-Buch-Projekt" bin ich auf das Europadenkmal in Berus gestoßen. War eine interessante Entdeckung!






"Zwischen den Jahren"

... ist die ideale Zeit, endlich den SUB (oder die SUBs) abzubauen, den/die man im Laufe des vergangenen Jahres angehäuft hat ;-)








25. Dezember 2014


Ich wünsche euch allen einen belesenen 1.  Weihnachtstag 




24. Dezember 2014


Frohe Weihnachten







21. Dezember 2014

Ich wünsche euch allen einen schönen 4. Advent Weihnachtssmileys



14. Dezember 2014
Zum dritten Advent habe ich euch ein Gedichtlein geschrieben 




04. Dezember 2014
Leider erhole ich mich nicht so schnell von der Zahn-OP, wie ich mir das gewünscht hätte. Deshalb finden zurzeit keine Aktivitäten auf dieser Seite statt.
In der Zwischenzeit wünsche ich euch allen eine schöne und spannende Adventszeit






26. November 2014
Nachdem mir gestern ein Weisheitszahn aus dem Unterkiefer herausoperiert wurde, bin ich zurzeit nicht ganz so motiviert, mich kreativ zu beschäftigen. Aber ich denke, auch dieser Zustand geht vorüber und dann werde ich wieder weiterschreiben :-)





21. November 2014
Wenn eine Krimiautorin solche Post von einem lieben Freund zugeschickt bekommt, ist die Welt noch in Ordnung 





15. November 2014
Nach meiner Lesung im Pieper geht es wieder an die Korrekturarbeiten meines neuen Werkes, das ich zusammen mit meinem Mann fertigstellen will. Da diese Arbeit für euch nicht wirklich interessant ist, stelle ich euch heute einfach ein paar Fotos von meiner Lesung in der Buchhandlung Pieper in Saarlouis vor, die wirklich gelungen war. Vielleicht motiviert euch das ja, mal selbst auf eine meiner Lesungen zu kommen 

Hier nun die Fotos:



















10. November 2014
Heute muss ich mein fertiges Manuskript überarbeiten - eine Arbeit, die mir keinen Spaß macht. Aber es muss sein. Es ist das Werk, das ich mit meinem Mann zusammen geschrieben habe und das deshalb auch ganz anders ist als alles, was ich bisher veröffentlicht habe. Das soll eine Überraschung werden 






09. November 2014
Heute habe ich das schöne Wetter genutzt und mit meinem Haflinger "Babalou" gearbeitet. Das sieht für euch vielleicht nicht nach Autorentätigkeit aus, aber im Grunde genommen ist es das! Denn meine Pferdchen sind meine Musen. Mit ihrer unverfälschten und treuen Art inspirieren sie mich immer wieder zu neuen Ideen :-)






07. November 2014
Nachdem meine Zeit als "Strohwitwe" wieder vorbei ist, kann weiter an neuen gruseligen Ideen arbeiten :-)





05. November 2014
Heute war ich in Saarlouis, um alles für meine Lesung in der Buchhandlung Pieper zu klären. Dort ist mein Krimi ganz toll aufgestellt. Doch leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei, sodass ihr nur mein Wort habt, aber keinen Beweis.
Aber, das könnt ihr ja nächsten Donnerstag, am 13.11.2014, ändern, indem wir auf meine Lesung kommt. Dann stelle ich im Pieper nämlich meinen Krimi "Pleiten, Pech und Leichen" vor :-)




02. November 2014
Vier Tage in Erfurt haben mich auf eine besondere Art abgelenkt, denn Erfurt ist eine ganz tolle Stadt. Und ganz nebenbei gehört diese Stadt auch zu dem Projekt, an dem ich gerade arbeite - wenn auch nicht als Hauptbestandteil.
Hier sind einige Eindrücke:





















26. Oktober 2014
Es ist einfach nur schön, wenn das Wochenende mit drei tollen Rezensionen beginnt:



Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von zauberblume am 26. Oktober 2014
Format: Broschiert
Der Saarlandkrimi „Pleiten, Pech und Pannen“ von der Autorin Elke Schwab ist ja ein wirklich unterhaltsamer Krimi mit viel schwarzem Humor.

Die Protagonistin ist Jenny. Na ja, vielleicht hätte sie ja doch irgendetwas lernen sollen! So verdienst sie ihre Brötchen – und das sind nicht viel – in einer Bäckerei im Europa-Center. Da ihr der Verdienst nicht zum Leben reicht, wird er durch ein paar Ladendiebstähle bzw. durch An- und Verkauf bei EBAY aufgebessert. Doch dann kommt ihr der Security-Chef auf die Schliche – Pech gehabt – sonst wäre er jetzt noch am Leben. Und würde dann der neugierige und lästige Kommissar nicht ständig in ihrem Leben herumschnüffeln wäre auch dieses Unglück sicher nicht passiert. Was kann denn Jenny schon dafür. Dann ist da noch ihre Oma, die auch für genügend Spannung sorgt. Und ihre beste Freundin Anna, die ihr in jeder Notlage hilft und mit der sie gerne um die Häuser zieht. Jennys Markenzeichen ist ihr cooles Auto ein Leichenwagen. Und wenn es ihr zu bunt wird, kann sie immer noch Simons Angebot annehmen und mit ihm in die Karibik abhauen. Was sollte Jenny denn eigentlich passieren. Aber meistens kommt es anders als man denkt.

Die Einleitung im Prolog lässt schon auf einen unterhaltsamen Krimi hoffen und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Die Autorin hat einen herrlichen Schreibstil, der einen von Anfang an bestens unterhält. Es gibt einiges zum Schmunzeln, wo man eigentlich nicht schmunzeln soll, aber das ist halt der besondere schwarze Humor, der dem Leser einige vergnügliche Lesestunden beschert. Was sich Jenny bei ihren Diebestouren alles einfallen lies und wie sie ausgerüstet ist, unbeschreiblich.
Auch die Oma ist ein Volltreffer. Überhaupt sind alle Beteiligten wunderbar beschrieben. Man kann sich jeden Einzelnen bildlich vorstellen. Ein supertolles Gesamtpaket, das ich sehr genossen habe.

Das Cover ist der absolute Hingucker. Einfach passend – die traumhaften roten High Heels.
Das Ende der Geschichte lässt auf eine Fortsetzung hoffen und ich würde mich freuen, wenn es wieder Neues von Jenny und ihrem treuen Begleiter Ahab gibt.

Selbstverständlich gibt es 5 Sterne.
Kommentar  War diese Rezension für Sie hilfreich?  JaNein
Von bücherratte am 25. Oktober 2014
Format: Broschiert
Das Cover des Buches ist sehr ansprechend gestaltet. Die roten Schuhe spielen im Verlauf der Geschichte auch eine Rolle. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Sehr witzig, spritzig und spannend.
Die Hauptfigur, Jenny, die immer wieder in brenzlige Situationen kommt, ist vortrefflich gewählt. Obwohl sie eigentlich als " die Böse " gilt, fühle ich mich dabei ertappt, dass ich ihr meine Sympathie entgegenbringe. Jenny wird bei einem Diebstahl erwischt. Als sie den Kaufhausdetektiv abschütteln will stürzt dieser so unglücklich, dass er stirbt. Als dann auch noch ihre Oma mit ihren kriminellen Machenschaften bei ihr auftaucht, ist das volle Chaos im Gange. Doch mehr wird nicht verraten.
Das Buch kann ich guten Gewissens empfehlen. Es hat mir sehr schöne, unterhaltsame Stunden beschert.

UND:
















4.0 von 5 Sternen Wie Phönix aus der Asche...26. Oktober 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Blutige Mondscheinsonate: Ein Baccus-Borg-Krimi (Broschiert)
Dieser vierte Fall für die Kriminalbeamten Lukas Baccus und Theo Borg ist für mich der erste den ich gelesen habe, was aber nicht viel ausmacht, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Allerdings finde ich die beiden Hauptprotagonisten recht interessant und würde gerne mehr über ihre Vorgeschichte erfahren. Im aktuellen Fall sitzen sie zunächst fest im Innendienst, dorthin wurden sie strafversetzt wegen eines vorher gegangenen Falls, von dem man in Blutige Mondscheinsonate jedoch nichts erfährt.

Die Autorin Elke Schwab hat einen angenehmen Schreibstil, Blutige Mondscheinsonate wirkt sehr solide und hat alles was ein guter Krimi braucht. Kennengelernt habe ich hier die besagten Kommissare Lukas Baccus und Theo Borg, die neben dem Beruf auch eine Freundschaft verbindet, sie wohnen sogar vorrübergehend zusammen und es macht Spaß ihrer guten Zusammenarbeit, aber auch ihren gegenseitigen Foppereien zuzulesen. Eine weitere Rolle spielt Lukas Freundin Susanne, die als Jornalistin mit Hilfe ihres Fotografen Dimitri über den Deutsch-Französischen-Garten in Saarbrücken berichten soll, dieser Ort steht im Mittelpunkt des Geschehens. Hier soll ein großes Projekt entstehen, ein Wasserspielplatz für Kinder, der beide Nationen gleichermaßen dienen und zur neuen Attraktion soll.

Schlechte Presse kann der geplante Wasserspielplatz nicht gebrauchen, soll er doch mit der Unterstützung von EU-Geldern finanziert werden, da kommen die bizarr zur Schau gestellten Leichen dreier junger Mädchen sehr ungelegen.

Abwechselnd schaut man hinter die Kulissen der Ermittlungsarbeiten und denen des Täters, der sich als Phönix betitelt und seine Taten mit den Klängen Beethovens Mondscheinsonate unterlegt. Unterhaltung bringen die verschiedenen Figuren, z.B. die etwas tollpatschige, aber sehr von sich überzeugte Kommissarin Andrea Peperding, die Gärtner des DFG mit ihren verschiedenen Aufgaben und Talenten, die renetente Anna Bechtel, Leiterin des Amtes für Grünanlage der Stadt Saarbrücken, der die Entstehung des Wasserspielplatzes besonders am Herzen liegt und die weiteren Mitglieder des Ermittlerteams.

Bis zum Schluss bietet dieser Krimi gute Unterhaltung und Spannung, erst ganz am Schluss erfährt man wer der Täter ist und welche Motive er für seine Taten hat. Eine wage Ahnung hatte ich jedoch ab der Mitte, da ein bestimmter Hinweis immer mal wieder gestreut wurde.

Von mir bekommt Blutige Mondscheinsonate vier Punkte, für einen soliden Krimi, interessante Protagonisten und guter Spannung bis zum Ende.





25. Oktober 2014
Dass ich heute lesen übe für meine Lesung am Mittwoch im Hotel interessiert wohl niemanden. Also erzähle ich euch einfach mal einen kriminellen Witz:

Der Firmenchef ruft aus dem Büro bei sich zuhause an.
Der kleine Ralf geht ran: "Hallo?"
"Ich bin's. Hol mir bitte mal die Mami ans Telefon!"
"Geht nicht! Die liegt mit einem Mann im Bett."
"Waaaas?! Hol sofort die Axt aus der Garage und hau den beiden damit kräftig über den Kopf."
Nach zehn Minunten kommt der Junge zurück ans Telefon und sagt: "So! Habe ich gemacht."
"Gut, mein Junge! Jetzt schleifst du die Mami zum Swimmingpool."
"Wir haben doch gar keinen Swimmingpool."
"Nicht!?!" Kurzes Stutzen. "Verzeihung. Falsch verbunden."



24. Oktober 2014
Heute habe ich weiter Flyer für meine Lesung im Victor's Hotel verteilt, die übrigens am Mittwoch, dem 29. Oktober 2014 um 19:00 Uhr stattfindet. Inzwischen kann kein Buchmensch in Saarbrücken mehr behaupten, nichts davon gewusst zu haben 
So sehen die Flyer übrigens aus, die ich sehr gelungen finde:






23. Oktober 2014
Es gibt Tage, an denen gelingt einfach alles! Und gestern war so ein Tag.
Ich habe eine neue Buchhandlung in Saarbrücken entdeckt, die von einer Buchhändlerin geführt wird, wie es schön nicht sein kann. Diese Frau steckt voller Ideale und hat sich riesig über meinen Besuch gefreut. Wir haben lange geredet und sogar Pläne geschmiedet. Solche Aussichten machen einfach nur Freude!
LeseInsel heißt die gute Stube und befindet sich erst in den Anfängen. Das ist ja das Schöne daran: Ich werde von Anfang an dabei sein :-)))
Hier ist ein Link zu dieser Buchhandlung: L I N K


22. Oktober 2014
Der Termin für die Weisheitszahn-OP steht fest: 25. November 2014!
Also habe ich noch vier Wochen Schonfrist 



20. Oktober 2014
Ihr werdet es nicht glauben, aber ich arbeite immer noch an diesem Konzept für ein Buch, das total aus dem Rahmen meiner bisherigen Bücher fällt. Vermutlich brauche ich deshalb dafür so lang ....






19. Oktober 2014
Kaum zu glauben, aber dieser Sonntag ist wirklich mal ein entspannter und sonniger Herbsttag, den ich genieße, bevor mich der Alltag wieder hat. Denn schon morgen gehen die Vorbereitungen für meine Lesung im Victor's Residenz Hotel los, auf die ich richtig stolz bin. Zusammen mit meinem Verleger vom Solibro-Verlag ist es mir gelungen, diese besondere Lesung auf die Beine zu stellen, was nicht selbstverständlich ist.
Das ist ein Highlight, das vielleicht nicht direkt als solches angesehen wird, mich aber glücklich stimmt. Herr Neumann vom Solibro-Verlag ist ebenfalls ein Glücksfall für mich!






18. Oktober 2014
"Warten auf Godot"
Seit ich den Literaturagenten Kurt Heering kennen gelernt habe, ist mir dieser Titel  in Fleisch und Blut übergegangen. Früher hätte ich wohl gesagt: Wer lange wartet, wird alt ...
Doch jetzt denke ich an einen literarischen Spruch, als könnte ich mich dadurch selbst literarischer fühlen
 
Das soll eigentlich nur heißen, dass ich für heute jemanden eingeladen habe und jetzt im Begriff bin, auf diese Gäste zu warten.



17. Oktober 2014
Bin am Konzept für einen neuen Kullmann-Krimi! Es juckt regelrecht in den Fingern, dass ich endlich anfange zu schreiben. Aber leider muss ich vorher noch recherchieren, weil ich sonst alles durcheinander werfe 
Aber bald kann es losgehen ... hoffentlich !!!




16. Oktober 2014

Schön war es gestern im Drachenwinkel 
Hier poste ich einige Fotos, die euch, die ihr nicht habt kommen können, einen Eindruck von der Lesung vermitteln:















15. Oktober 2014
Gestern war ich krank 
Heute bin ich wieder fit 
Zum Glück habe ich noch genügend Zeit, um für heute Abend zu üben, denn heute findet ja meine Premierenlesung aus "Pleiten, Pech und Leichen" im Drachenwinkel statt.




13. Oktober 2014
Heute habe ich mal meine Ebook-Seite hier auf dieser HP aktualisiert. War gar nicht so einfach - weil ich die Technik nicht so gut beherrsche 

Aber hier könnt ihr das Ergebnis sehen *stolz guck* : L I N K





12. Oktober 2014
Ich glaube, ich habe noch nicht erwähnt, dass das nächste Werk, das ich in Angriff nehmen werde, ein Gemeinschaftswerk wird. Wie ihr ja wisst, habe ich vor kurzem geheiratet. Für die, die es noch nicht wissen, gibt es Infos unter diesem LINK (bitte nach unten scrollen).
Und so kam es eines Tages, dass mein Angetrauter und ich ein Buch zusammen schreiben wollten. Es wird etwas ganz Spezielles, was ich allein niemals fertig gebracht hätte. Denn es wird die Biografie eines äußerst interessanten Menschen, der zufällig nicht im Saarland gelebt hat.
Was sagt uns das?
Ich werde dieses mal schriftstellerisch das Saarland verlassen.
Mal sehen, wie euch diese Art von Buch gefallen wird. Ich bin allerdings überzeugt davon, dass es gut ankommt, denn ich selbst bin mit dem, was wir schon fertig gestellt haben, total happy.






11. Oktober 2014
Heute ist so ein Tag, da mache ich einfach mal gar nichts - man möge es mir verzeihen 
Aber nach dem gestrigen (schönen) Tag, der sehr anstrengend war, fühle ich mich heute total erschlagen. Alles, was ich in Sachen Schreibkunst anpacken wollte, klappte nicht. Aus meinem müden Hirn will einfach nichts sprießen. Also chille ich so vor mich hin: 




10. Oktober 2014
Heute war ich auf der Buchmesse in Frankfurt. Es war ein schönes Erlebnis, so schön, wie schon lange nicht mehr  Ich habe viele Bekannte getroffen und neue Menschen kennen gelernt. Und was nicht fehlen durfte, war die Überraschung des Tages: Mein aktuelles Buch war schon dort und hat mich angelacht:






8. Oktober 2014:
Heute war ich mal ausnahmsweise nicht als Autorin tätig, sondern als Hundesitterin für den Hund meiner Mutter :-)





7. Oktober 2014:
Heute arbeite ich an einem Konzept für ein Buch, von dem ich selbst nicht weiß, was es mal werden soll ...




6. Oktober 2014:
Hier kann ich euch einige Fotos zur "Mondscheinwanderung" präsentieren,  die wirklich absolut gelungen war, wir ihr auf den Bildern schnell feststellen könnt:


Der Mond am Samstag:


Aufstellung (vor diesem Foto haben sich manche gedrückt):


Aufbruch:


Am "Tatort" im DFG:


Der Wirkungskreis des "Mondscheinmörders":


Hier ist das Kreuz im Kerzenlicht - originalgetreu nach dem Buch:




Der Heidegarten - ebenfalls ein Tatort:


Der Mond über dem Heidegarten:


In der Waldhütte (vorübergehender Arbeitsplatz für Lukas und Theo  )


Eng wurde es in der Hütte - es passten gar nicht alle hinein:


Letzte Szenen in der Dunkelheit:


So sah es ohne Licht aus:


Abschluss im Lesepavillon:


Auch hier wurde es nochmal spannend:


Dann gab es großes Interesse an dem Krimi:



Ich kann es gar nicht fassen, wie schön dieser Abend geworden ist!








5. Oktober 2014:
Die "Mondscheinwanderung" war super!!!!! Die Fotos folgen noch, denn unser "Haus- und Hoffotograf" lässt sich ausgerechnet jetzt Zeit *grmpf*




Winfried Hoffmann, seines Zeichens: "Blick in eine andere Welt" - Winy-Foto-Art



3. Oktober 2014:
Müde vom vielen Herumwandern im DFG habe ich mich heute nur mühsam zum Lesen üben für morgen aufraffen können. Aber ich glaube, jetzt klappt es :-)




2. Oktober 2014:
Heute habe ich Vorbereitungen für die "Mondscheinwanderung" getroffen, die am Samstag stattfinden soll. Jetzt bin ich total müde aber guter Dinge, dass es eine schöne Veranstaltung wird!




1. Oktober 2014:
Nebeliger Tag bedeutet für mich, dass ich problemlos in meinem "Dichter- und Denkerzimmer" bleiben und mich weiter vorbereiten kann. Sonst steht heute nur noch die Lesung in Dudweiler auf dem Programm. Ich hoffe, dass viele von euch kommen werden :-)



Mein Dichter- und Denkerzimmer:



30. September 2014:
Heute befinde ich mich im "Vorbereitungs-Modus" - soll heißen, dass ich mich mal wieder auf eine Lesung vorbereite, nämlich für morgen in Dudweiler aus dem Buch "Blutige Mondscheinsonate".


Eigentlich sollte ich es inzwischen können ... aber aufgeregt bin ich vor jeder Lesung!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen